Archiv für den Monat: Juni 2021

Rituale zur Sommersonnenwende

Das Fest der Sommersonnenwende am 21.06. zum längsten Tag und zur kürzesten Nacht eignet sich sehr gut dazu, Rituale durchzuführen, um sich auf ein neues Projekt oder einen Wunsch zu fokussieren oder Antworten auf seine Fragen zu finden. Die Tage um die Sonnwendfeier haben eine besondere Kraft und durch den Einsatz von speziellen Kräutern, können wir diese starke Energie zur Wunschmanifestation nutzen.

Wenn die Sonne ihren Höchststand erreicht hat, ist es eine sehr gute Zeit, um Kräuter zu sammeln und diese auch zu trocknen. Damit die Kräuter auch ihre volle Wirkung entfalten können, sollte man sie an einem sonnigen Tag zur Mittagszeit sammeln.

Wichtig für unsere Rituale sind vor allem Kräuter, die mit der Lichtkraft zu tun haben und die Wahrnehmungsfähigkeit verstärken.

Dazu gehören:

Johanniskraut

Das Johanniskraut ist ein Kraut der Sommersonnenwende, weil es sehr viel Licht speichern kann. Es hellt unsere Stimmung auf, hilft gegen Liebeskummer und soll Häuser vor Blitzschlag und Unwetter schützen

Beifuß

Der Beifuß ist ebenfalls eine starke Schutzpflanze, die unsere Wahrnehmungsfähigkeit erhöht. Er unterstützt Transformationsprozesse und hilft uns dabei, loszulassen und Neues anzunehmen.

Eisenkraut

schützt vor Übergriffen, fördert die Konzentration und verfeinert die Wahrnehmungsfähigkeit. Es wurde sehr oft zur Reinigung von heiligen Plätzen verwendet.

Gundelrebe

hilft Erstarrtes loszulassen und neue Energie aufzunehmen, soll die Hellsichtigkeit fördern

Schafgarbe

fördert die Intuition und die feinstoffliche Wahrnehmung, Heilpflanze, Frauenkraut

Holunderblüten

starke Schutzpflanze, hilft Verbindung mit unseren Ahnen herzustellen, weitet unseren Geist und öffnet uns für andere Ebenen

Ringelblume

antibakteriell und entzündungshemmend, fördert die Wundheilung und einen ruhigen Schlaf, unterstützt Hellsicht

Baldrian

fördert hellsichtiges Träumen und Intuition, Schutzkraft

Ritual zur Entscheidungsfindung:

Wenn man eine eine Entscheidung treffen muss oder nach einer Antwort sucht, eignet sich das das Ritual mit sieben oder neun Kräutern (Auswahl aus den obenen beschriebenen Kräutern), die man vor dem Schlafengehen unter das Kopfkissen legt. Nach diesem alten Brauch, soll man die Kräuter zwischen dem 21. und 23. Juni sammeln und dann in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni unter sein Kopfkissen legen. Die Energie der Pflanzen soll dabei helfen, im Traum Antworten auf seine Fragen zu bekommen. Gut wäre es, ein Blatt Papier und einen Stift griffbereit zur Stelle zu haben, damit man sich dann auch gleich nach dem Aufwachen seine Träume notieren kann, um sie später dann zu analysieren und zu entschlüsseln.

Räucherritual

Wenn man ein neues Projekt mit kraftvoller Energie aufladen oder einen Wunsch manifestieren möchte, eignen sich auch die Tage um die Sommersonnenwende sehr gut dafür, um ein Räucherritual durchzuführen.

Als Räucherkräuter und -harze eignen sich: Beifuß, Eisenkraut, Gundelrebe, Johanniskraut, Lorbeerblätter, Styrax und Weihrauch.

  • Sie können diese Kräuter- und Harzmischung auf einem Räucherstövchen verglimmen lassen oder auf auf ein Stück Räucherkohle legen (mehr darüber wie man eine Räucherung durchführt, erfahren Sie hier)
  • Richten Sie dann Ihren Fokus auf den Wunsch oder Ihr Projekt
  • Fragen Sie, was Sie eventuell noch an der Umsetzung hindert oder was Sie noch loslassen sollten. Betrachten Sie alles, was in Ihrem Inneren zu diesem Thema noch auftaucht
  • Lassen Sie Ihre Gedanken ohne Anspannung fließen und geben Sie Ihren Wunsch mit der Bitte um Manifestation ab

Quelle: Kauderer, Renate: Der rituelle Jahreskreis, Graz: print-verlag, 2020

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg bei den Ritualen zur Sommersonnenwende!

Vielleicht auch interessant: Sommersonnenwende, Räuchern, Wunschmanifestation