Archiv der Kategorie: Energiearbeit

Gutscheine als Weihnachtsgeschenk

Sind Sie noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk? Dann verschenken Sie doch einfach Entspannung. Gerade in dieser hektischen und belastenden Zeit, kann jeder sehr gut Entspannung oder eine Wellness-Sitzung brauchen. Und das beste daran ist, dass man die Gutscheine auch als Fernsitzung einlösen kann. Man kann also die Energiearbeit von jedem Ort gemütlich genießen, ohne irgendwo hin fahren oder sich um Abstands- oder Hygieneregeln kümmern zu müssen.

Energetische Sitzungen sind über die Ferne genauso effektiv wie vor Ort und eignen sich sehr gut dafür. Mehr über den Ablauf von Fernsitzungen finden Sie hier. Sie können mich bei Fragen auch sehr gerne kontaktieren oder auch ein kostenfreies Kennenlerngespräch vorab buchen.

Gutscheine können Sie direkt online buchen oder Sie schicken mir einfach eine Nachricht und überweisen den gewünschten Betrag an mich.

Ich wünsche Ihnen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest!

Für den Newsletter anmelden und immer sofort über Aktionen, Podcasts oder Blogs informiert werden. Jetzt anmelden

Das Kronenchakra

Das siebte Chakra ist das Kronenchakra (Sahasrara).

Es entwickelt sich im 26.- 30. Lebensjahr: Eine Weiterentwicklung des Kronenchakras kann es erst dann geben, wenn alle anderen Chakren aktiviert sind. Die Kundalinienergie hilft dabei, die sogenannte Schlangenkraft geht vom Wurzelchakra nach oben und aktiviert auch alle anderen Chakren, Erleuchtung kann erst dann geschehen, wenn sich das Kronenchakra vollständig öffnet. Wenn das Kronenchakra geöffnet ist, fühlt man sich mit der geistigen Welt verbunden, entfernt sich von Angst und spürt tiefen Frieden, Ruhe und Liebe. Man begegnet allen Wesen mit Mitgefühl und Verständnis.

Das Kronenchakra ist das höchste Energiezentrum. Wenn wir spirituell erwacht sind, ist es geöffnet. Es hat harmonisierende und schützende Wirkung auf den gesamten Organismus. Ein starkes Kronenchakra ist ein Garant für eine ausgezeichnete Gesundheit.

Lage: in der Mitte des Schädeldaches
Farbe: Violett (Purpur) und Weiß
Element: keines
Sinn: Einfühlung

Körperlich: Zirbeldrüse, Großhirn, Nervensystem

Emotional: Bewusstsein der Einheit mit allem, Selbstverwirklichung, spirituelles Gewahrsein, Weisheit, erweitertes Bewusstsein, Verbindung zum Höheren Selbst, zur inneren Führung und allumfassenden Liebe, Vollendung

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Kopfschmerzen
  • Chronische Erkrankungen
  • Schwächung der Immunabwehr
  • Nervenleiden
  • Lähmungserscheinungen
  • Krebserkrankungen
  • Multiple Sklerose
  • Verwirrungszustände, Vergesslichkeit
  • Angst, alleine gelassen zu werden
  • Depressionen
  • tiefer Schock
  • das Gefühl, abgeschnitten zu sein
  • Ein- oder Durchschlafstörungen
  • man fühlt sich erschöpft und kraftlos
  • kein Zugang oder Verbindung zum Spirituellen
  • Unfähigkeit, sich mit der Realität auseinander zu setzen (Überenergie)
  • man hängt auf der materiellen Ebene fest (man ist zu materialistisch)

Wie lässt sich das Kronenchakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Meditation: mit der Kraft der Stille verbinden
  • Arbeit an den anderen Chakren
  • weiße oder violette Blumen ins Zimmer stellen
  • Bergwanderungen, Energie der Berge
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von Mantra „OM“)
  • Mudras (Handhaltungen): die Hände werden gefaltet und die Spitzen der kleinen Finger zeigen nach oben. Man hält das Mudra vor dem Solarplexus.
  • Nahrung: leichte pflanzliche Kost
  • Aromatherapie: Myrrhe, Sandelholz, Rosenholz, Neroli
  • Heilsteine: Diamant, Amethyst, Bergkristall
  • Farbe hellviolett/weiß(hellviolette/weiße Kleidung: Socken, Unterwäsche, Schals; Wasser energetisieren)

Affirmationen:

„Ich bin vollkommen bewusst – im Körper, in den Gedanken und Gefühlen.“
„Das Wesen meines Geistes ist Licht und Frieden.“
„Ich öffne mich für die unendliche Macht Gottes.“

Abonnieren Sie jetzt meinen Newsletter, um immer informiert zu bleiben und von den Angeboten zu profitieren: Jetzt anmelden

Interessieren Sie sich für eine individuelle Chakra-Analyse? Hier können Sie ein kostenfreies Kennenlerngespräch buchen: Kennenlerngespräch

Das Stirnchakra

Das sechste Chakra ist das Stirnchakra (Ajna) und wird auch Drittes Auge genannt. Es entwickelt sich im 21.- 26. Lebensjahr durch spirituelle Erfahrungen, Zugang zur Intuition. Es wird auch als Tor der Seele gesehen. Es ist nicht sinnvoll vor dem 21.Lebensjahr intensiv an dem Dritten Auge zu arbeiten, da das Nervensystem vorher nicht bereit ist, intensive Energie aufzunehmen. Experimente mit Drogen können das Stirnchakra überaktivieren und schädigen.

Das Stirnchakra wird auch „Meisterchakra“ genannt, weil es die anderen Hauptchakren steuert.

Lage: ca. zweieinhalb Zentimeter über der Mitte der Augenbrauen
Farbe: Indigo
Element: Geist
Sinn: außersinnliche Wahrnehmung

Körperlich: Hypophyse, Stamm- und Kleinhirn, Hypothalamus, Augen, Nase, Wirbelsäule, Ohren, vegetatives Nervensystem

Emotional: Kontrolle über das Denken (Gedanken und Emotionen kontrollieren), aktiver gerichteter Willen, innere Einsicht, Vision, Telepathie, Inspiration, spirituelles Erwachen, Vorstellungskraft, Einsicht; Intuition

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Gehirnerkrankungen
  • Augenleiden
  • Sehschwäche
  • Hörschwäche
  • Ohrenentzündungen
  • Schnupfen, Nebenhöhlenentzündungen
  • Konzentrations- und Lernschwäche
  • neurologische Störungen
  • Psychische Krankheiten
  • Hormonschwankungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Probleme mit dem vegetativen Nervensystem
  • Verwirrtheit
  • es fehlt einem an Orientierung (psychisch oder auch kein guter Orientierungssinn)
  • Kontrollsucht (Überenergie)
  • Ehrgeiz (Überenergie)
  • starkes Ego (Überenergie)
  • alles wird nur von der rationalen und logischen Seite betrachtet (Unterenergie)

Wie lässt sich das Stirnchakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Meditation: öffnet das Dritte Auge
  • Beschäftigung mit Philosophie
  • Traumtagebuch führen
  • Fantasie anregen: z.B. durch Lesen von fantasievollen Geschichten, Märchen
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von „I“ oder Mantra „Ksham“)
  • Mudras
  • Nahrung: Fastenkur
    Kräuter: Johanniskraut (Stimmungstiefs), Fichte, Augentrost
  • Ätherische Öle: Cajeput, Lemongrass, Veilchen
  • Heilsteine: Saphir, Opal, blauer Turmalin
  • Farbe indigoblau/ dunkelblau (indigoblaue Kleidung: Socken, Unterwäsche, Schals; Wasser energetisieren)

Affirmationen:


Ich nehme Kontakt zu meinem inneren Licht auf“
„Ich lasse meiner Fantasie freien Lauf und höre zunehmend auf meine innere Stimme“
„Ich schaue immer öfter nach innen und erkenne zunehmend, was wesentlich ist“

Haben Sie Interesse an einem individuellen Chakrencheck? Buchen Sie jetzt Ihren kostenfreien Kennenlerntermin: Jetzt Buchen

Vielleicht auch interessant: Die sieben Chakren, Wurzclchakra, Sakralchakra, Solarplexuschakra, Halschakra

Möchten Sie immer über neue Artikel in meinem Blog informiert werden? Jetzt in den Newsletter eintragen: Newsletter

Interessieren Sie sich für eine individuelle Chakra-Analyse? Hier können Sie ein kostenfreies Kennenlerngespräch buchen: Kennenlerngespräch

Das Halschakra

Das fünfte Chakra ist das Halschakra (Vishuda).

Es entwickelt sich im 16.- 21. Lebensjahr: Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit treten in den Mittelpunkt. Einzigartigkeit und Individualität der Seele drückt sich durch Kunst, Kreativität, Gesang, Schauspiel, Musik und Tanz aus. Durch schmerzvolle Erfahrungen mit den Themen Selbstausdruck, Kommunikation und Kreativität kann es zu einer Blockade im Halschakra kommen.

Das Halschakra gilt als Brücke zwischen Herz und Geist, nur wenn es keine Blockaden gibt, konnen Herz und Verstand harmonisch zusammen arbeiten.

Lage: in der Höhe des Kehlkopfes
Farbe: hellblau
Element: Äther (5. Element, das die anderen Element umhüllt, Raum)
Sinn: Gehörsinn

Körperlich: Hals, Stimme, Schilddrüse, oberer Teil der Lunge und der Arme, Halswirbelsäule, Nacken, Schultern, Unterkiefer, Speiseröhre, Stoffwechselorgane, Ohren, Zähne, Immunsystem, Nervensystem
Emotional: Selbstausdruck, Kommunikation, Liebe und Hingabe empfangen und annehmen können, Kreativität, Fülle, Verantwortungsgefühl

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Halsschmerzen, Mandelentzündungen
  • Heiserkeit
  • Sprachstörungen wie Stottern
  • Zahnschmerzen, Zahnfleischentzündungen
  • Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule
  • Nacken- und Schulterschmerzen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • es fällt einem sehr schwer, Gefühle auszudrücken
  • man kann seine Wünsche, Meinungen und Bedürfnisse nicht zum Ausdruck bringen
  • Schüchternheit
  • Angst vor Ablehnung, Kritik oder Zurückweisung
  • man redet sehr viel, lässt die anderen nicht zu Wort kommen, kann nicht zuhören (Überenergie)
  • neigt zu Lügen, Arroganz (Überenergie)
  • Entscheidungsschwierigkeiten
  • Inspiration fehlt
  • kein Vertrauen in Intuition, kein Zugang zur inneren Stimme
  • man neigt dazu, andere zu manipulieren (Überenergie)
  • Hingabe fällt schwer, mehr auf Unabhängigkeit ausgerichtet

Wie lässt sich das Halschakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Gefühle und Gedanken ausdrücken
  • haben Sie den Mut, ihre Meinung zu sagen
  • Stimme trainieren: Schauspiel, Singen, Rhetoriktraining
  • Instrument spielen
  • Kreativität ausdrücken: Malen, Zeichnen, Tanzen, Singen, Schreiben etc.
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von „E“ oder Mantra „Ham“)
  • Mudras (Handhaltungen): Daumen zeigen nach oben, Hände vor dem Bauch halten, Daumen liegen auf dem Bauch
  • Nahrung: warmer Tee, Säfte, Suppen
    blaues Obst: Heidelbeeren, Brombeeren, Zwetschgen, Holunderbeeren
    Natürliche, reinigende Süße: Fruchtsäfte, Honig, Agarvendicksaft, etc.
    Reinigende Spezialitäten: Wegerichsamen (bzw. Flohsamen), Hagebutten, Brennesselsamen, Leinsaat, etc. Kräuter: Salbei, Huflattich, Pfefferminze
  • Ätherische Öle: Eukalyptus, Kampfer, Pfefferminze, römische Kamille, Lavendel
  • Heilsteine: Lapislazuli, Aquamarin, blauer Topas, Türkis, Opal
  • Farbe hellblau(hellblaue Kleidung: Socken, Unterwäsche, Schals; Wasser energetisieren)

Affirmationen:

„Ich lasse meine Worte aus dem Herzen kommen und bleibe bei der Wahrheit“
„Ich nutze die Macht des Wortes, um Gutes zu bewirken“
„Es fällt mir von Tag zu Tag immer leichter, zu sagen, was ich denke und fühle“

Haben SIe Interesse an einer individuellen Chakraanalyse und -reinigung? Dann buchen Sie jetzt Ihr kostenfreies Kennenlerngespräch.

Vielleicht auch interessant: Die sieben Chakren, Wurzelchakra, Sakralchakra, Solarplexus, Herzchakra

Möchten Sie immer als erster meine Blogbeiträge lesen und darüber informiert werden? Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an: Anmeldung

Das Herzchakra

Das Herzchakra ist unser viertes Chakra (Anahata).

Es entwickelt sich im 12.-18. Lebensjahr und wird besonders beeinflusst durch Erlebnisse in der Pubertät, wenn sich der Mensch für die tiefen Gefühle der Seele, der Liebe und Beziehung öffnet. Man lernt zu geben, entwickelt Mitgefühl und Verbundenheit, spirituelles Wachstum beginnt.

Lage: in der Mitte der Brust
Farbe: Grün/Rosa
Element: Luft
Sinn: Tastsinn

Körperlich: Herz, Lunge, Brustkorb, Thymusdrüse, Blutdruck, Immunsystem, Kreislauf, Unterarme und Hände, mittlerer Rücken

Emotional: bedingungslose Liebe, Mitgefühl, Selbstliebe, Frieden, Vertrauen, Vergebung und spirituelle Entwicklung.

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Herz- oder Kreislaufprobleme
  • häufige Erkältungen
  • Atemwegserkrankungen, Asthma, Lungenentzündung
  • Hauterkrankungen
  • Allergien
  • Bluthochdruck/niedriger Blutdruck
  • Erhöhte Cholesterinwerte
  • Schmerzen in der Brustwirbelsäule
  • Rheumatische Probleme der Arme und Hände
  • man fühlt sich einsam oder isoliert
  • man fühlt sich erschöpft, nachdem man Leute getroffen hat
  • es fällt schwer, sich auf andere einzulassen
  • fehlende Selbstannahme/Selbstwert
  • häufige Probleme in der Partnerschaft

Wie lässt sich das Herzchakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Kontakt mit der Natur aufnehmen: Spaziergang in Wald und Wiesen
  • sich selbst verwöhnen, liebevoll mit sich umgehen
  • um andere kümmern
  • anderen Mitgefühl entgegen bringen
  • fröhliche Musik hören
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von „A“ oder Mantra „YAM“)
  • Mudras (Handhaltungen): Bei der linken Hand berühren sich Daumen und Ringfinger. Bei der rechten Hand berühren sich Daumen und Mittelfinger.
  • Nahrung: Leichte Mahlzeiten: Reis, gedünstete Gemüse, Salate, Obst,
    duftende Blüten und grüne Kräuter. Blüten wie Borretsch-, Kapuzinerkresse-, Holunder-, Rosenblüten, Gänseblümchen, Löwenzahnblüten kann man als Deko verwenden oder mit in den Salat geben. Duftende grüne Kräuter wie Basilikum, Koriander-Grün, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Thymian, Quendel eignen sich ebenfalls dazu.
    Zubereitung von Tees oder Wasser aus duftenden Blüten: Rose, Ringelblume, Lavendel. Kamille, Melisse, Jasmin, Holunderblüten
  • Ätherische Öle: Rose, Jasmin, Estragon, Kardamom
  • Heilsteine: Malachit, Smaragd, Aventurin, Chrysokoll, Jade, Moosachat, Olivin, Turmalin. Rosa Steine: rosa Koralle, Rhodonit Rhodochrosit und Rosenquarz
  • Farbe Grün/Rosa (grüne Kleidung: Socken, Unterwäsche, Schals;Wasser energetisieren)

Affirmationen:
„Ich öffne mein Herz, um Liebe zu geben und zu empfangen“
„Ich nehme mich selbst – so wie ich bin – liebevoll an“
„Ich gebe und empfange mit offenem Herzen und verbinde mich so mit allen Wesen“

Vielleicht auch interessant:  Die sieben Chakren, Hopi-Herzheilung, Das verschlossene Herz

Online Chakra-Heilreise, hier gibt es mehr Infos.

Emotionales Gleichgewicht

Zum Thema emotionales Gleichgewicht gibt es eine sehr schöne Legende der Cherokee Indianer: Die Geschichte vom weißen und vom schwarzen Wolf.

Ein alter Mann sitzt mit seinem Enkel vor dem Lagerfeuer und erzählt ihm vom Kampf zwischen zwei Wölfen in seinem Inneren: auf der einen Seite gibt es da den weißen Wolf, der voller Frieden, Liebe, Hoffnung, Demut, Mitgefühl, Gerechtigkeit, Güte, Großzügigkeit und Wahrheit ist. Auf der anderen Seite ist der schwarze Wolf, der für unsere dunklen Seiten wie Angst, Ärger, Neid, Eifersucht, Selbstmitleid, Lüge, Groll, falscher Stolz, Gier, Arroganz und Hass steht. Beide Wölfe kämpfen immer gegeneinander.

Der Junge fragt seinen Großvater, wer von den beiden gewinnen würde. Der Großvater antwortet: „Der den du fütterst“

„Allerdings ist es so, dass, wenn du nur den weißen Wolf fütterst und du nur ihm deine Aufmerksamkeit schenkst, der schwarze Wolf immer größer und aggressiver werden wird und alles tun wird, um gesehen zu werden. Er wird beginnen, den weißen Wolf zu bekämpfen. Es ist daher wichtig, dass du beide fütterst, ihnen beiden Aufmerksamkeit schenkst und sie beide annimmst.

Denn der schwarze Wolf hat auch viele wertvolle Qualitäten. Dazu gehören Beharrlichkeit, Mut, Furchtlosigkeit, Willensstärke und großes strategisches Denken. Aspekte, die du brauchst in Zeiten wo der weiße Wolf nicht weiter weiß, denn er hat auch Schwächen. Aber der weiße Wolf hat Mitgefühl, Sorgfalt und die Fähigkeit zu erkennen, was das beste im Interesse aller ist.

Frieden ist die Mission der Cherokee. Ein Mann, der den schwarzen und weißen Wolf in Frieden in sich hat, der hat alles. 

Ein Mann, der in seinen inneren Krieg gezogen wird, der hat nichts. Dein Leben wird davon bestimmt, wie du mit deinen gegnerischen Kräften umgehst. Lass nicht den einen oder anderen verhungern, füttere sie beide und beide gewinnen.“

Was bedeutet das jetzt für unsere momentane Situation? Wenn wir unsere Schattenseiten und negativen Gefühle annehmen, spüren und ihnen Raum geben, werden sie sich transformieren und wir kommen zur Ruhe. Es wird kein innerer Kampf mehr ausgefochten, sondern wir kommen in ein emotionales Gleichgewicht und können mehr auf unsere innere Stimme hören und spüren, was jetzt gerade für uns wichtig ist. Wenn wir uns von Emotionen überschwemmt fühlen und nicht geerdet sind, funktioniert das nicht, wir sind auch nicht stabil und sehr leicht aus unserer Mitte zu bringen.

Brauchen Sie Unterstützung in der Transformationsarbeit und um wieder in Ihre innere Mitte zu finden? Ich helfe Ihnen gerne dabei: Termin für ein kostenfreies Kennenlerngespräch buchen.

Vielleicht auch interessant: Kostenfreie Heilmeditation, Events

Das Solarplexuschakra

Das dritte Chakra ist das Solarplexuschakra (Manipura).

Es entwickelt sich im 5.-12. Lebensjahr, wenn sich das Denken und das Selbstkonzept entwickelt und Kinder beginnen ihre Grenzen zu erforschen und zu testen.

Unsere Erfahrungen und Emotionen werden im Solarplexus „verdaut“ und in eine mentale Struktur gebracht

Lage: oberhalb des Nabels
Farbe: Gelb
Element: Feuer
Sinn: Sehen

Körperlich: Magen, Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Verdauungssystem, Nebennieren, mittlerer Rücken, Haut, vegetatives Nervensystem

Emotional: Macht, Wille, Kontrolle, Selbstbestimmung, Stärke, das eigene Leben in die Hand nehmen, Ziel orientiert, Ideen verwirklichen, Intuition (Bauchgefühl)

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Mangel an Selbstwert
  • Veränderungen machen Angst
  • Abhängigkeit in Beziehungen
  • es fällt einem schwer, Gefühle auszudrücken
  • unterdrückt Gefühle
  • Schwierigkeiten, Ziele zu erkennen oder zu erreichen
  • mangelnde Durchsetzungsfähigkeit
  • übertriebener Gehorsam
  • kann schlecht mit Kritik umgehen
  • Alpträume/Schlafstörungen
  • Magenprobleme
  • Sodbrennen
  • Gewichtsprobleme, Essstörungen
  • Eifersucht
  • alles was mit dem Ego zu tun hat:
  • manipulatives Verhalten (Überenergie)
  • Wutanfälle (Überenergie)
  • Kontrollzwang (Überenergie)
  • tyrannisch (Überenergie)
  • Dominanz /Arronganz (Überenergie)
  • andere klein machen (Überenergie)
  • Konkurrenzsucht (Überenergie)

Wie lässt sich das Solarplexuschakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Arbeit mit dem inneren Kind
  • Atemübungen (in den Bauch atmen)
  • an alten Glaubenssätzen und Verhaltensmustern arbeiten
  • Sonne tanken
  • Kontakt zum Feuerelement aufnehmen (Lagerfeuer, Kerze)
  • machen Sie mehr, was Sie begeistert
  • Gefühle ausdrücken
  • Kraftsport (alles, was Sie herausfordert)
  • aufgestaute Emotionen fließen lassen (z.B. Wut)
  • Mudras (Handhaltungen)
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von „O“ oder Mantra „RAM“)
  • Nahrung: Wärmende Gewürze: Schwarzer Pfeffer, Chilli, Ingwer, Zimt, Nelken, Piment, etc.
    Wärmende Kohlenhydrate: Buchweizen, Mais, Hafer, Hirse, Weizen, Dinkel, Esskastanien
    Wärmende Proteine: Linsen, Kichererbsen
    Wärmende Gemüse: Fenchel, verschiedene Kohlsorten,
    Kräuter: Kamille, Wacholder, Fenchel
    Ätherische Öle: Kamille, Zitrone, Lavendel, Anis, Fenchel
    Heilsteine: Bernstein, Citrin, Tigerauge, Topas, gelber Turmalin
    Farbe Gelb (orangefarbene Kleidung: Socken, Unterwäsche; Wasser energetisieren)

Affirmationen:

  • „Ich lasse meinen Gefühlen freien Lauf und vertraue meinen spontanen Entscheidungen“
  • „Ich nutze meine positiven Kräfte, um die Welt positiv zu verändern“
  • „Durch die Macht meines Willens kann ich jedes Ziel erreichen“

Chakra-Heilreise in einer kleinen Gruppe, hier gibt es mehr Infos.

Vielleicht auch interessant: Die sieben Hauptchakren, Wurzelchakra, Sakralchakra, Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra, Kronenchakra

Das Sakralchakra

Das Sakralchakra ist das zweite Chakra (Sanksrit: Svadisthana).

Es entwickelt sich im 3.- 8. Lebensjahr mit dem Wunsch, mit der Welt in Beziehung zu treten, sie zu berühren, zu schmecken (Kinder stecken alles in den Mund) und zu lernen die Lebensfreude auszudrücken.

Wenn Eltern diese Bestrebungen der Kinder unterdrücken oder auch die Zuneigung fehlt, kann es zu Blockaden in dem Chakra kommen. Eine weitere wichtige Zeit für die Entwicklung des Sakralchakras ist die Pubertät und die ersten Erfahrungen mit Beziehungen und Weiblichkeit/Männlichkeit

Lage: ca. 5 cm unter dem Nabel
Farbe: Orange
Element: Wasser
Sinn: Geschmack

Das Sakralchakra absorbiert, transformiert, speichert und verteilt Prana (Lebensenergie) im Körper.

Körperlich Bedeutung: Fortpflanzungsorgane, Hormone, Verdauung, Nieren, Blase, Harnröhre, Körperflüssigkeiten (z.B. Blut, Lymphe) unterer Rücken

Emotionale Bedeutung:  Vitalität, Lebensfreude, Sexualität, Beziehungen, Appetit, Selbstachtung/Selbstliebe, Kreativität, Ausdruck und Empfinden von Emotionen

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Mangel an Selbstliebe
  • Lustlosigkeit/Müdigkeit
  • Bindungsunfähigkeit
  • Einsamkeit, fühlt sich vom Leben abgeschnitten
  • Schuldgefühle/Scham
  • Sucht nach Befriedigung (Überenergie)
  • Leistung und Disziplin stehen im Vordergrund, zu streng mit sich selbst
  • Eifersucht
  • Stimmungsschwankungen
  • Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen
  • Aggression, Manipulation (Überenergie)
  • Unterleibsbeschwerden (z.B. Blasenentzündungen, Menstruationsbeschwerden)

Wie lässt sich das Sakralchakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Schwimmen, Spaziergänge an Flüssen und am Meer
  • kreativer Ausdruck durch Malen/Zeichnen, Tanzen, andere Künste
  • Ölmassagen
  • Auseinandersetzung mit Schuld/Scham/Verlegenheit
  • Aufarbeitung von Traumata aus der Kindheit
  • Mudras (Handhaltungen)
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von „O“ oder Mantra „VAM“)
  • Nahrung: alles, was reinigend oder entwässernd wirkt: Brennessel, Bärlauch, Schafgarbe, Petersilie, Löwenzahnblätter, Kresse, Spinat, Tomaten, Gurke, Ruccola, Radicchio, Grüner Salat
  • Ätherische Öle: Bitterorange, Pfeffer (nicht abends verwenden: stark anregend!), Myrrhe, Sandelholz, Vanille, Jasmin, Patschouli
  • Heilsteine: Hyazint, Goldtopas, Aventurin, Koralle, Feueropal
  • Farbe Orange (orangefarbene Kleidung: Socken, Unterwäsche; Wasser energetisieren)

Affirmationen:

  • „Ich genieße mein Leben mit all meinen Sinnen“
  • „Ich lasse meiner Kreativität und meiner Lebensfreude freien Lauf“
  • „Ich nehme meinen Körper und meine Sinnlichkeit liebevoll an“

Brauchen Sie Unterstützung bei der Harmonisierung Ihres Sakralchakras oder haben Sie Interesse an einem Chakrenausgleich? Dann buchen Sie einen Einzeltermin bei mir, ich berate Sie gerne in einem kostenfreien Kennenlerngespräch:

  Termin vereinbaren 

Vielleicht auch interessant: Die sieben Hauptchakren, Wurzelchakra, Solarplexuschakra, Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra, Kronenchakra

Chakra-Heilreise online in einer kleinen Gruppe: Mehr erfahren

Das Wurzelchakra

Das Wurzelchakra ist das erste Chakra (Muladhara), unser Basischakra, das uns mit der Erdenergie verbindet. Seine Farbe ist Rot.

Es entwickelt sich schon vor der Geburt (Verbindung zur Mutter). Die ersten Lebensjahre sind prägend für die Ausbildung dieses Chakras. Mögliche Blockaden des Wurzelchakras haben oft ihren Ursprung in der Schwangerschaft, Geburt oder dem Baby-Alter.

Lage: Schambeingegend
Farbe: Rot
Element: Erde
Sinn: Geruch

Das Wurzelchakra verfeinert Erdenergien, bevor sie zu den anderen Chakren transportiert werden.

Körperliche Bedeutung: Knochen, Muskeln, Blut, Haut, Lymphe, Zellwachstum, Nebennieren, Unterkörper, Beine und Füße

Emotional Bedeutung: (Ur-)Vertrauen, Sicherheit, Kraft und Vitalität, Überleben und Erfolg, Beruf und Geld, Heimat (Familie), Zugehörigkeit

Blockaden des Chakras zeigen sich durch

  • Müdigkeit/Erschöpfung
  • Ängste/Existenzängste
  • Unsicherheit
  • Aggressivität (Überenergie)
  • Hyperaktivität (Überenergie)
  • nicht Nein sagen können
  • Arroganz (Überenergie)
  • Körperliche Probleme im Unterkörper

Wie lässt sich das Wurzelchakra harmonisieren?

  • Durch Energiearbeit wie zum Beispiel Reiki oder Pranaheilung
  • Bewegung (z.B. Yoga, Sport)
  • Fußmassage
  • Zeit in der Natur verbringen (Spazieren gehen, Baum umarmen, Barfuß gehen)
  • Mudras (Handhaltungen)
  • Klang (Klangschalen oder Chanten von „U“ oder Mantra „LAM“)
  • Trommeln
  • Nahrung: Wurzelgemüse wie Karotten, Kartoffeln, Sellerie, Kohlrabi, Rettich, Rote Rüben/Rote Bete etc.
  • Ätherische Öle: Nelke, Rosmarin, Ingwer, Vetiver, Zypresse, Zeder, Dammar, Kampher, Weihrauch, Myrrhe
  • Heilsteine: roter Achat, Blutjaspis, roter Granat, rote Koralle, Rubin, Hämatit, Onyx oder Rhodonit
  • Farbe Rot (z.B. rote Kleidung: Socken, Unterwäsche; Wasser energetisieren mit roter Farbe indem man ein Glas oder Wasserkrug auf ein rotes Papier, Stoff oder Filz stellt)

Affirmationen:

  • „Ich vertraue der Kraft des Lebens.“
  • „Ich fühle mich in meinem Körper wohl und geborgen.“
  • „Ich lasse mich von der Erde tragen und öffne mich für die Kräfte der Natur.“

Mehr über die sieben Hauptchakren finden Sie hier.

Vielleicht auch interessant: Sakralchakra,Solarplexus, Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra, Kronenchakra,Chakra-Heilreise

Interessiere Sie sich für eine individuelle Chakrenanalyse mit Energiearbeit? Buchen Sie jetzt Ihren kostenfreien Kennenlerntermin.

 

Energetische Raumreinigung

Blockierende Energie kann sich in Räumen und Häusern genauso festsetzen wie an unseren Energiekörpern. Deshalb empfiehlt es sich zusätzlich zu einer Aura- und Chakrenreinigung auch seine Wohnräume oder das gesamte Haus regelmäßig energetisch zu reinigen.

Bei Räumen, die besonders stark frequentiert sind, wie Praxis- oder Unterrichtsräume, ist eine regelmäßige Reinigung besonders wichtig, um die Raumenergie wieder zu neutralisieren. Wenn in Räumen viel über Probleme gesprochen, gestritten wird oder auch Tränen fließen, kann man diese „dicke Luft“ in den Räumen oft förmlich spüren. Wenn man sich dann dort aufhält, fühlt man sich oft müde, unkonzentriert oder blockiert. In Räumen, in denen oft gestritten wurde, kann man beobachten, dass es sehr schnell immer wieder zu aggressiven Verhalten kommt. Meistens kann man sich danach nicht erklären, warum es so schnell eskaliert oder man selbst so schnell wütend geworden ist. Verdichte und schwere Energien in den Räumen können ein Grund dafür sein.

Auch wenn man eine neue Wohnung/Haus bezieht, ist es sehr wichtig die Räume von der Energie der Vorbesitzer zu reinigen, um so einen Neuanfang zu ermöglichen und nicht in der alten Energie hängen zu bleiben.  Auch nach Trennungen, Krankheiten oder Todesfällen sorgt eine Räucherung dafür, dass belastende Energien mit dem Rauch den Raum verlassen können. Wenn die alte Frequenz in den Räumen bleibt, kann man oft beobachten, dass sich Themen immer wiederholen und man nicht vorankommt, weil man einfach in dieser alten Energie steckt.

Wie kann man eine Wohnung oder einen Raum von belastender Energie reinigen?

Es gibt da mehrere Möglichkeiten, die ich heute kurz vorstellen möchte.

1. Haus- oder Wohnungsräucherung

Die Tradition der Hausräucherung ist schon sehr alt. Schon unsere Vorfahren räucherten am Ende jeden Jahres ihre Häuser und Ställe, um diese zu reinigen und vor „bösen Geistern“ zu schützen. Die Räucherung wurde auch dafür verwendet, um zu desinfizieren und so die Ausbreitung von Krankheiten zu stoppen.

Heute erfreut sich die Hausräucherung in den Rauhnächten erneut an Beliebtheit. Mit der Räucherung wird Altes und Belastendes in den Räumen transformiert und entfernt. Der Energiefluss wird wieder aktiviert, so dass alles, was energetisch erstarrt war, wieder ins Fließen kommen kann.

Schnelle Reinigung für Zwischendurch

Weißer Salbei

Weißer Salbei – pixabay

Zur schnellen Reinigung eines Raumes verwende ich sehr gerne weißen Salbei. Dieser Salbei kommt aus Nordamerika und wird auch Indianischer Salbei genannt. Im Gegensatz zum Salbei, der in unseren Gärten wächst, brennt er besser und sorgt schnell für eine klare und leichte Energie. In vielen Räucher- oder Kräuterläden erhält man den weißen Salbei als Bündel zusammengebunden, als eine Art Stab. Diesen Salbeistab kann man anzünden und dann damit seine Wohnung oder bestimmte Räume ganz schnell mit dem Rauch reinigen.

Gut geeignet für eine schnelle Reinigung sind auch Räucherstäbchen. Da ist es aber ganz wichtig auf eine gute Qualität zu achten. Es gibt viele Räucherstäbchen, die synthetische Duftstoffe und Klebemittel enthalten (ganz oft ist das bei Räucherstäbchen aus Indien der Fall). Da sollte man dann teurere Produkte mit besserer Qualität kaufen. Düfte, die sich gut zur Reinigung eignen: Weißer Salbei, Weihrauch, Fichte oder Kiefer.

Es gibt auch sogennante Räucherstövchen, die so ähnlich wie eine Duftlampe funktionieren. Man kann eine Kerze hinein stellen und darüber ist ein Sieb, auf das die Kräuter und Räucherstoffe gelegt werden. Diese Methode eignet sich auch zur Raumbeduftung. Da es aber eher wenig Rauchentwicklung gibt, ist diese Räuchermethode für eine große Reinigung eher weniger effektiv.

Wollen Sie mehr über den Ablauf einer ausführlichen und längeren Haus- und Wohungsräucherung lesen? Dann klicken Sie hier.

2. Reinigung mit ätherischen Ölen

Eine gute Reinigung für zwischendurch, ganz ohne Rauchentwicklung, ist die Verwendung einer Duftlampe oder eines Verneblers (Aroma Diffuser). Bestimmte ätherische Öle haben auch eine reinigende Wirkung und können dadurch das Raumklima verbessern. Wichtig ist auch hier, auf eine gute Qualitat der Aromaöle zu achten, man sollte nur naturreine Öle ohne Zusätze verwenden.

Ätherische Öle mit reinigender Wirkung: Orange, Zitrone, Pfefferminze, Lavendel, Myrte, Zeder, Fichte, Weißtanne.

3. Reinigung mit Salz

Eine weniger bekannte Methode ist die Reinigung der Räume mit Salz. Salz zieht schlechte Energie an und sammelt diese.

Man streut ganz einfach Meersalz in jede Ecke des zu reinigenden Raumes oder stellt Salz in Schüsseln in alle Ecken. Dann lässt man es über Nacht einwirken und entsorgt das Salz (am besten mit Handschuhen, man sollte es nicht direkt mit den Händen berühren) mit der schlechten Energie am nächsten Morgen, in dem man es in die Erde vergräbt oder der Toilette übergibt. Man sollte nachts, während das Salz die Energie herauszieht, nicht in den Räumen anwesend sein.

4. Reinigung mit Klängen/Musik

Klänge können auch eine sehr reinigende Wirkung auf uns und unsere Räume haben. Die Arbeit mit Klangschalen oder Zimbeln reinigt dichte und blockierte Energie in einem Raum. Das Rezitieren oder Singen von Mantren (wie zum Beispiel „OM“) kann das Raumklima auch sehr schnell verbessern. Es funktioniert auch, wenn wir nicht selbst singen, sondern die Klänge einfach abspielen.

5. Reinigung mit Energiearbeit

Die Reinigung eines Raumes funktioniert auch mit Energiearbeit. Man stellt sich zum Beispiel eine weiße Lichtsäule vor, die durch alle Räume geht und alles mitnimmt, was nicht in die Räume gehört. Es erfordert etwas Konzentration, ist aber auch sehr gut über die Ferne anwendebar. Zum Beispiel kann man so dafür sorgen, dass das Hotelzimmer, in dem man übernachten will schon vor der Ankunft energetisch neutralisiert wird und man so besser schlafen und sich gut entspannen kann.

Falls Sie Ihre Räume gerne energetisch reinigen möchten und dabei Hilfe brauchen, melden Sie sich sehr gerne bei mir. Ich benötige nur einen Raumplan der Wohnung oder des Hauses und eventuell ihren Wunsch bzw. das Thema, das Sie gerade in Ihrer Wohnung stört. Es ist auch sehr gut über die Ferne durchführbar. Melden Sie sich gerne bei mir um einen Termin zu vereinbaren.

Möchten Sie keinen weiteren Blogartikel verpassen? Dann abonnieren Sie jetzt meinen Newsletter:

  Für den Newsletter anmelden